Torsten Herbst
Bundestagsabgeordneter für Sachsen
Unser Land neu denken

Über mich

Bundestagsabgeordneter und Generalsekretär der FDP Sachsen

Ich wurde 1973 in Dresden geboren, ging dort zur Schule und legte das Abitur ab. Nach dem Zivildienst studierte ich International Business Studies in Dresden und Liverpool - mit dem Abschluss als Diplom-Kaufmann (FH). 1998 startete ich meine berufliche Tätigkeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Kommunikationsberatung - mein Berufsfeld bis heute. Parallel dazu war ich von 2004 bis 2014 Mitglied des Sächsischen Landtages.

Portraitphoto

Positionen

Deutschland braucht ein Update - mit mehr Freiheit, bester Bildung, echtem Fortschrittsgeist, wirtschaftlicher Vernunft und einem starken Rechtsstaat.

Bildung

Wir brauchen eine nationale Investitionsoffensive für weltbeste Bildung - durch erstklassig ausgebildete Lehrer, zukunftsorientierte Bildungsinhalte und Lernformen sowie topmodern ausgestattete Schulen. Die Bereitstellung von WLAN an allen sächsischen Schulen bis 2020 ist dabei ein notwendiger Schritt. Bei bundesweit einheitlichen Bildungsstandards möchte ich die Orientierung am hohen sächsischen Niveau. Wir brauchen wohnortnahe Schulen.

Digitalisierung

Deutschland und Sachsen müssen digitale Vorreiterländer werden. Wir brauchen die flächendeckende Verfügbarkeit mit schnellem Internet von mindestens 100 Mbit/s bis zum Jahr 2022. Die „Funklöcher“ vor allem entlang der Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen und Schienenwege gehören beseitigt. Die öffentliche Verwaltung muss nach dem Vorbild Estlands digital modernisiert werden, um den Bürgern Wege aufs Amt zu ersparen.

Soziale Marktwirtschaft

Ich möchte einen Staat, der nicht bevormundet, sondern Freiheit und Eigenverantwortung stärkt. Wir müssen mehr Mut machen, Unternehmen zu gründen und Neues zu wagen. Zu viele bürokratische Hürden stehen oft im Weg. Ich möchte, dass sich Fleiß und Anstrengung für alle Bürger in Deutschland wieder lohnen - und nicht nur für den Finanzminister. Eine spürbare Senkung der Steuerlast ist längst überfällig und ein Gebot der Gerechtigkeit.

Mobilität

Unser Land braucht eine Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur. Dazu gehören die Elektrifizierung der Eisenbahn Dresden-Görlitz und Leipzig-Chemnitz für schnellen Bahnfernverkehr sowie der zügige Ausbau von Bundesstraßen, beispielsweise nach Zittau (B178 n) und Torgau (B87 n). Sachsen soll zudem zum Modellland für digitales Verkehrsmanagement, Telematiklösungen und automatisiertes Fahren werden. Wir brauchen dafür den notwendigen Freiraum.

Recht

Ich möchte einen Staat, der seine Kernaufgaben im Bereich Rechtsordnung, Bürgerrechte und Sicherheit umfassend erfüllt. Unsere Bürger müssen in Sicherheit vor Kriminalität und Terrorismus leben können. Bestehende Rechtsnormen gehören konsequent durchgesetzt. Dazu braucht es eine handlungsfähige Polizei und Justiz statt dem Ruf nach immer neuen Gesetzen. Gesetzestreue Bürger müssen sich verlassen können, dass ihre Privatsphäre geschützt ist.

Einwanderung

Die Zuwanderung in unser Land gehört klar und eindeutig geregelt - mit Unterscheidung zwischen. Asyl, Flüchtlingsschutz und Einwanderung. Von einem Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild würde nicht nur Deutschland, sondern auch Sachsen profitieren. Bei Einwanderern suchen wir uns aus, wer zu uns kommt. Für Kriegsflüchtlinge brauchen wir vorübergehenden humanitären Schutz, aber auch funktionierende Rückführungsregelungen nach dem Krieg.

Neuigkeiten

Kleiner Überblick zu meinen News in den Sozialen Medien.

Gast auf einer #Bundesdelegiertenkonferenz der #Grünen zu sein - das hätte ich mir vor kurzem nicht vorstellen können 😃 Heute bin ich in Vertretung der FDP-Bundesspitze in Leipzig. Es ist immerhin interessant, mal aus nächster Nähe zu erleben, wo die Unterschiede zwischen freiheitlicher und belehrender Politik liegen 😉

Heute ist ein besonderer Tag: Am 11. November 1918 endete nach über vier Jahren Leid und Schrecken der I. Weltkrieg. Heute - genau 100 Jahre später - zeigt sich, wie wertvoll die Europäische Union ist. Und bei aller berechtigten Kritik an mancher EU-Initiative: Kooperation ist immer besser als Konfrontation! Deshalb müssen wir bei den Europawahlen im kommenden Jahr die europäische Idee gegen Populisten von Links und Rechts verteidigen.

Ich freue mich, viele motivierte Freidemokraten auf dem heutigen Kreisparteitag der FDP Dresden zu treffen! Das macht Mut für die Kommunalwahlen im nächsten Jahr, für uns auch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Wiedereinzug in den Sächsichen Landtag. 💪

Meldungen

Aktuelle Meldungen und politische Positionen auf einen Blick. Sie wollen mehr erfahren? Weitere Infos unter E-Mail torsten.herbst@bundestag.de

Die Hochstufung der Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke zwischen Chemnitz und Leipzig sowie der Neubaustrecke von Dresden bis Prag im Bundesverkehrswegeplan sind überfällig und klar zu begrüßen. Leider wird die Elektrifizierung der Strecke Dresden - Görlitz durch die Bundesregierung weiter vernachlässigt. Und das obwohl sich Deutschland bereits in einem Staatsvertrag mit Polen schon vor Jahren zur Elektrifizierung bis Görlitz verpflichtet hatte. Gerade im Zusammenhang mit der Diskussion um eine höhere Attraktivität der Lausitz ist das nicht akzeptabel. Die sächsische Staatsregierung hat offensichtlich keinen wirklichen Einfluss auf Bundesebene.

Die Ankündigung der Bundesregierung, eine Änderung der restriktiven Namenänderungsgesetze zu prüfen, ist eine gute Nachricht für alle Sorbinnen und Sorben in Sachsen und Brandenburg. Leider ist in der zuständigen Arbeitsgruppe keine Institution vertreten, die ihren Sitz in der Nähe des Siedlungsgebietes der Sorben/Wenden hat. Ich hoffe sehr, dass die Prüfung trotzdem zu einem positiven Ergebnis führt. Es ist absolut unverständlich, warum sorbischen Frauen die Verwendung der traditionellen Endung ‚owa‘ bis heute verwehrt bleibt. Als sächsischem Abgeordneten ist es mir ein Herzensanliegen, die Belange der Sorbinnen und Sorben in der Gesetzgebung zu berücksichtigen.

Bereits nach einem halben Jahr bricht die Bundesregierung ihre eigene Zusage. Noch immer ist nicht klar, welche Bauprojekte auf der Schiene in den nächsten Jahren vordringlich umgesetzt werden sollen. Das ist ein fatales Signal für den gesamten Verkehrsträger. Gebetsmühlenartig wiederholt die Bundesregierung, dass der Schiene die Zukunft gehöre. Die Fahrgastzahlen sollen laut Regierung bis 2030 verdoppelt werden. Doch wenn es um den zügigen Ausbau der Infrastruktur geht, passiert viel zu wenig. Die unzureichende Infrastruktur ist der Flaschenhals für eine bessere Leistungsfähigkeit der Bahn.

Bereits nach einem halben Jahr bricht die Bundesregierung ihre eigene Zusage. Vom Verschleppen der Bewertung ist auch Ostsachsen betroffen. Denn noch immer ist nicht klar, wann die grenzübergreifende Verbindung zwischen Dresden und Breslau aus sächsischer Seite elektrifiziert sein wird. Während die Strecke auf polnischer Seite bis Ende 2019 komplett mit Fahrdraht ausgestattet ist, hat das Bundesverkehrsministerium noch nicht einmal die Wirtschaftlichkeit des Projekts auf deutscher Seite geprüft.

Der Anschluss von Schulen an das Breitbandnetz ist eine zentrale Voraussetzung für die Realisierung digitaler Bildungsangebote. Umso besorgniserregender ist es, dass viele Schulen in Mitteldeutschland bis heute über keinen ausreichenden Breitbandanschluss verfügen. Wenn in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zwischen 37 und 53 Prozent aller Schulen unterversorgt sind, ist dies völlig inakzeptabel. Unser Anspruch als Bildungs- und Industrienation muss es sein, alle Schulen so schnell wie möglich ans schnelle Internet anzuschließen – egal ob Berufsschule, Gymnasium oder Förderschule.

Seit geraumer Zeit ist die Verkehrssituation auf der A4 östlich von Dresden durch Unfälle und Staus sowie dem stetig steigenden Lkw-Verkehr geprägt. Umso enttäuschender ist nun die Ankündigung des Bundesverkehrsministeriums, den Ausbaubedarf auf der A4 erst in vier Jahren final prüfen zu wollen. Denn konkret heißt das für alle Autofahrer, dass sich an dieser Situation in den nächsten zehn Jahren nichts entscheidend ändern wird. Das kann nicht der Anspruch an eine lösungsorientierte Verkehrspolitik für die Lausitz sein.
Ein zügiger Ausbau der Infrastruktur ist vor dem Hintergrund der Strukturentwicklung in der Lausitz dringend erforderlich. Warum kann die Prüfung des Ausbaubedarfs der Autobahn A4 durch den Bund nicht vorgezogen werden? Gerade im Rahmen der für die Lausitz diskutierten Maßnahmen zur Erhöhung der Standortattraktivität muss auch eine Abweichung vom Standardbewertungsverfahren möglich sein. Ein Infrastrukturpaket für die Lausitz kann nur dann einen positiven Beitrag zur Strukturentwicklung leisten, wenn die Maßnahmen auch rechtzeitig umgesetzt werden.

Die Methode ‚Aufschieben und Aussitzen‘ hat in der Großen Koalition leider Tradition. Umso gravierender ist es, dass diesem Politikstil nun auch eine rasche bundesweite Einführung des Mopedführerscheins für 15-jährige Jugendliche zum Opfer fällt. Die Aussprache im Ausschuss hat klar gezeigt, dass die Vorteile des Modells vor allem für Jugendliche in den ländlichen Regionen Deutschlands parteiübergreifend bekannt sind. Dennoch verweigerte die Koalition dem FDP-Antrag die Zustimmung.

Seit Monaten leiden die Autofahrer rund um Dresden unter Dauerstaus, monatelangen Baustellen und einem stark erhöhten Verkehrsaufkommen auf der A4. Und doch lässt sich der Verkehrsminister fast ein Jahr Zeit, einen Ausbau beim Bundesverkehrsministerium zu beantragen. Das zeigt einmal mehr: Martin Dulig ist groß im Ankündigen, aber schwach im Liefern. Offenbar ist ihm die fachliche Arbeit deutlich weniger wichtig als seine häufigen PR-Termine.

Termine

Hier sehen Sie aktuelle Termine im Wahlkreis und in Berlin.

Mein politischer Werdegang

Nachfolgend ein kurzer Überblick über meinen politischen Werdegang.

  • 1989

    Beginn des politischen Engagements

    Gründung/Eintritt in die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA)
  • 1994

    Mitgliedschaft in der FDP

    Eintritt in die Freie Demokratische Partei (FDP)
  • 1997

    JuliA-Landesvorsitzender

    Wahl zum Landesvorsitzenden der Jungliberalen Aktion Sachsen (JuliA)
  • 1999

    Stv. Landesvorsitzender der FDP Sachsen

    Wahl zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der FDP Sachsen
  • 2004

    Wahl in den Sächsischen Landtag

    Wahl in den Sächsischen Landtag. Mitglied des Landtags bis 2014. Sprecher für Bildung, Wirtschaft, Europa und Medien.
  • 2005

    Generalsekretär der FDP Sachsen

    Wahl zum Generalsekretär der FDP Sachsen
  • 2017

    Wahl in den Deutschen Bundestag

    Wahl als Bundestagsabgeordneter für die FDP Sachsen

Mein Büro

Meine Mitarbeiter in Berlin und Sachsen

Susanne Langer

Büroleiterin (Sachsen)

Katja Rülke

Referentin Organisation (Sachsen)

Marion Vogdt

Büroleiterin (Berlin)
Fon
030-22775285
Fax
030-22770285

Alexander Mey

Wissenschaftlicher Referent (Berlin)
Fon
030-22775285
Fax
030-22770285

Friedrich Roderfeld

Mitarbeiter Recherche und Kommunikation (Sachsen)

Reiner Deutschmann

Mitarbeiter (Sachsen)

Julian Schrader

Mitarbeiter (Sachsen)

Kontakt

Torsten Herbst MdB
Büro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon 030-22775285
Telefax 030-22770285
E-Mail torsten.herbst@bundestag.de

Büro Berlin

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227-75285
Wahlkreisbüro Dresden

Liberales Haus
Radeberger Str. 51
01099 Dresden
Deutschland

Tel.
0351 655765-60